.

.

Stop – Look – Choose

Ein halbes Jahr ist es nun her, dass wir das letzte Mal die Startseite unseres Blogs aktualisiert haben. Heute, Anfang Februar, ist es Zeit für ein kleines Update. 

Schliesslich ist seit August sehr viel passiert und unser Leben hat einen neuen Rhythmus erhalten. Nach fast zwei Jahren unterwegs sind wir überglücklich, unsere erste eigene kleine Wohnung zu mieten. Seit November dürfen wir direkt am Thuner See wohnen. Zugegeben, das schon etwas ältere Haus steht nicht unmittelbar am See, sondern in der zweiten Reihe, aber als Bewohner des dritten Stocks ermöglicht uns die Höhe die Aussicht auf das Wasser und die Berge.

Unseren Umzug konnten wir aufgrund der Corona Massnahmen, der Quarantänepflicht und sonstigen Beschränkungen nicht wie geplant und nur teilweise in zwei aufregenden und anstrengenden Adhoc-Einreise-Ausreise-Sprints durchführen. Erst hiess es in der Schweiz Quarantänepflicht für Reisende aus Berlin und Hamburg. Dann gab es die Anweisung zur Selbstisolation in Deutschland für Schweizer und mittlerweile ändern sich die Bestimmung so häufig, dass wir nichts mehr planen wollen. Auch wir hoffen auf erneute Lockerungen im Frühling, um dann endlich mal wieder unsere Familien zu besuchen und die restlichen Möbel und Kisten aus Hamburg bzw. Berlin in die Schweiz zu bringen.

Mittlerweile fühlen wir uns auch gut in unseren neuen Jobs angekommen. Die ersten Monate waren intensiv, denn wir haben viel Zeit und Energie in das Verstehen und Lernen der für uns ungewohnten Aufgaben gesteckt. Für Micha kam noch die Umstellung ins permanente Home-Office hinzu. Da geht es ihm wie vielen von euch. Für mich bedeutete der Jobeinstieg ein Eintritt in eine völlig neue Branche und Unternehmensgrösse. Bei einigen Aufgaben musste ich wirklich bei Null anfangen, aber mittlerweile fühle ich mich recht sicher und zudem geniesse ich die familiäre Atmosphäre in dem kleinen Betrieb. 

Aber klar, so eine Arbeitswoche geht schnell vorbei und an den Wochenenden haben wir kaum Kraft, uns um unseren Blog zu kümmern. Und so müssen wir unser selbstgestecktes Ziel, alle unsere Reiseeindrücke bis spätestens Ende 2020 zu veröffentlichen, erneut nach hinten verschieben. Es fehlen immer noch ein paar Artikel zu Myanmar, zum Iran und der Türkei. Diese kommen aber noch. Ganz bestimmt. 

Worauf wir mächtig stolz sind, ist die Veröffentlichung eines unserer Artikel in der gedruckten Ausgabe des Schweizer Reisemagazin Globetrotter. Das Heft erscheint viermal im Jahr und wir können es euch wirklich nur empfehlen, denn es kommen ganz normale Reisende zu Wort und nehmen euch mit auf ihre Abenteuer. Wir berichten in der Ausgabe 136 / Winter 2021 im Beitrag „Unter Sonnenbären“ von unserem Freiwilligeneinsatz im Bornean Sun Bear Conservation Center. Mit der Veröffentlichung des Textes konnten wir nicht nur unsere Erlebnisse teilen, sondern auch auf die wunderbare Arbeit des Centers aufmerksam machen. Das Honorar für die Veröffentlichung haben wir gespendet.

Wenn ihr Lust auf weitere Berichte von unserer Reise im Jahr 2019 habt, dann laden wir euch herzlich ein, hier in unserem Blog zu stöbern, die Artikel zu lesen und zu kommentieren. 


»Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.«

ANDRÉ GIDE


Unsere persönlichsten Blogs:

Vom Mut, etwas Neues zu wagen & dem Wert der Offenheit